Sie sind hier:

Neue Löschgruppenfahrzeuge für Steinau, Steinhaus und Haunedorf

 

Beste Ausstattung für vielfältige Aufgaben

 

Große Investition in die Sicherheit: Die Freiwilligen Feuerwehren Steinau, Steinhaus und Haunedorf haben jeweils ein neues Löschgruppenfahrzeug LF 10 erhalten. Die Gemeinde Petersberg hat dafür rund 1,3 Millionen Euro in die Hand genommen.

 

Mehr als 25 Jahre alt waren die drei vorherigen Löschfahrzeuge in den Ortsteilen. Technik und Ausstattung waren längst überholt. Neue Fahrzeuge mussten her, die nun in Dienst gestellt worden sind. Die Übergabe der Fahrzeuge fand coronabedingt nur in kleinem Rahmen mit den Wehrführungen und den Gemeindebrandinspektoren statt. Bürgermeister Carsten Froß erinnerte dabei an die lange Vorgeschichte: Schon seit Jahren setzen sich die Wehren für den Kauf der LF 10 ein. Doch das Land Hessen wollte die Anschaffung zunächst nicht fördern. Erst durch hartnäckiges und gemeinsames Engagement von Gemeinde und Landkreis Fulda konnte erreicht werden, dass doch die LF 10 bezuschusst werden. In einer europaweiten Ausschreibung setzte sich ein Unternehmen aus Österreich durch, bei dem die Fahrzeuge vor Kurzem abgeholt werden konnten.

„Was lange währt, wird endlich gut“, sagte Bürgermeister Froß bei der Übergabe. Mit Blick auf die Fahrzeuge erklärte er: „Hier stehen mehr als 1,3 Millionen Euro. Jedes LF 10 hat rund 450.000 Euro gekostet. Das sind Beträge, die auch für eine Gemeinde wie Petersberg nicht aus dem Ärmel geschüttelt werden können.“ Er ist aber überzeugt, dass es sich um gut angelegtes Geld handelt: „Die Feuerwehren setzen sich für die Sicherheit aller ein. Wir alle müssen deswegen ein Interesse daran haben, sie vernünftig auszustatten.“

Gemeindebrandinspektor Christoph Möller berichtete, was die neuen Fahrzeuge alles können: Bis zu neun Kameradinnen und Kameraden finden in einem LF 10 Platz, mit einem Tank für 1200 Liter Wasser und 120 Liter Schaummittel können Brände effektiv und autark bekämpft werden. „Die Fahrzeuge sind hauptsächlich für die Brandbekämpfung gedacht, aber sie können viel mehr: Mit verschiedensten Werkzeugen, Lüftern und Pumpen sind sie zum Beispiel auch bei Hochwasser, Rettungseinsätzen und Türöffnungen einsetzbar. Das ist ein Meilenstein – nicht nur für die Feuerwehren in Steinau, Steinhaus und Haunedorf, sondern für die gesamte Gemeinde Petersberg“, betonte Möller.

Die Wehren waren am Ausschreibungsverfahren beteiligt und hatten die Möglichkeit, die Fahrzeuge individuell nach ihren Bedürfnissen zu bestücken. Dafür dankte Möller der Gemeinde: „Das ist keine Selbstverständlichkeit, die Feuerwehren so einzubinden und so hohe Investitionen zu tätigen.“ Er sprach auch den Kameradinnen und Kameraden seinen Dank aus, die trotz Corona viele Schulungsstunden auf sich nahmen, um sich mit den neuen Fahrzeugen und Geräten vertraut zu machen. Ein besonderes Lob erhielten diejenigen, die eine zusätzliche Führerschein-Ausbildung absolvierten – denn bei 13 Tonnen Gewicht ist ein Lkw-Führerschein für das LF 10 notwendig.

Der Bürgermeister schloss sich dem Dank an und hob die gute Zusammenarbeit zwischen Gemeinde, Wehrführungen und Gemeindebrandinspektoren hervor. Er wünschte den Feuerwehrleuten, dass sie stets heil von ihren Einsätzen zurückkehren. Froß kündigte zudem bereits die nächsten Investitionen an: Im kommenden Jahr wird die Feuerwehr Marbach ein neues Fahrzeug erhalten und auch für die Feuerwehr Petersberg-Mitte ist die Ausschreibung eines Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges (HLF) in Vorbereitung.

 


Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...

Gemeindeverwaltung

Petersberg

 

Rathausplatz 1, 36100 Petersberg

 

Information:  0661-62060
Telefax: 0661-620650
 
E-Mail: gemeinde@petersberg.de
 

 

Kontakt

Ortsplan

Kinderortspläne

WebCam

 

 

Erlebnis Milseburgradweg für Radler, Wanderer, Skater

 

Milseburgradweg

 

 

WebOPAC unserer Büchereien

 

WebOPAC der Büchereien

 

Verwaltungsdienstleistungen
von A-Z im Hessen-Finder

 

Hessen-Finder