Informationen zu Ukraine-Flüchtlingen

Auf dieser Seite finden Sie Informationen, wenn Sie aufgrund des Krieges aus der Ukraine geflüchtet sind, Ukraine-Flüchtlinge bei sich aufgenommen haben oder planen, Flüchtlinge aufzunehmen.

 

Anmeldung und Registrierung von Flüchtlingen:

Ukrainische Staatsangehörige können ohne Visum einreisen, wenn sie über einen biometrischen Pass verfügen. Nach der Ukraine-Aufenthalts-Übergangsverordnung vom 7. März 2022 sind allen Flüchtlingen aus der Ukraine Einreisen ohne biometrischen Pass erlaubt. Sie müssen sich bis zum 23. Mai 2022 nicht registrieren lassen oder eine Aufenthaltserlaubnis beantragen.

Geflüchtete aus der Ukraine, die in privaten oder kommunalen Unterkünften Aufnahme finden, müssen nicht in die Erstaufnahmeeinrichtung (EAEH) nach Gießen gebracht werden. Sie werden gebeten, sich an die zuständige Ausländerbehörde zu wenden. Dies ist im Falle von Petersberg der Landkreis Fulda. Bei der Ausländerbehörde werden sie registriert und erhalten eine Anlauf- oder Fiktionsbescheinigung für die Zeit bis zur Ausstellung des elektronischen Aufenthaltstitels (eAT). Die Ausländerbehörde prüft, ob eine Aufenthaltserlaubnis nach § 24 Abs. 1 AufenthG (Aufenthaltsgewährung zum vorübergehenden Schutz) erteilt werden kann. Eine freiwillige Anmeldung bei der Meldebehörde ist vor Eintritt der Meldepflicht zulässig und wird dringend nahegelegt, um das allgemeine Aufnahmegeschehen besser steuerbar zu machen.

Geflüchtete aus der Ukraine, die nicht bei Verwandten oder Bekannten in Hessen unterkommen oder in kommunalen Unterkünften Aufnahme finden können, müssen in die EAEH nach Gießen gebracht werden. Sie werden in der EAEH registriert und erhalten die notwendige Versorgung, Unterbringung, medizinische Hilfe und ein Impfangebot. Der Aufnahmeprozess soll wenige Tage dauen. Anschließend werden die Personen nach dem Landesaufnahmegesetz (LAG) vom Regierungspräsidium Darmstadt den Kommunen zugewiesen. Dort müssen sie sich beim Einwohnermeldeamt anmelden und die zuständige Ausländerbehörde aufsuchen und eine Aufenthaltserlaubnis beantragen.

Hilfsbedürftige werden von den Ausländerbehörden an die Sozialbehörden verwiesen. Sie erhalten Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Daran ändert sich auch nichts nach Erteilung der Aufenthaltserlaubnis. Die Ausländerbehörden erlauben Personen mit vorübergehendem Schutz die Aufnahme einer Beschäftigung.

Ausführliche weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Innenministeriums.

 

Ukrainische Flüchtlinge in Schulen:

Die Hessische Landesregierung hilft, damit geflüchtete ukrainische Kinder und Jugendliche möglichst schnell Angebote in der Schule erhalten. Neben einer Aufnahme in Intensivkurse und Intensivklassen existiert ein deutschlandweit einmaliges Gesamtsprachförderkonzept, welches das Deutschlernen und das Ankommen im Land für die jungen Menschen erleichtert.

 

Je nach Alter ist eine möglichst schnelle Aufnahme in Vorlaufkurse in den Grundschulen (fünf- bis sechsjährige Kinder, die 2022/23 schulpflichtig werden), in Intensivklassen an allgemeinbildenden Schulen (sechs bis 15 Jahre) oder Intensivklassen an beruflichen Schulen (ab 16 Jahre) vorgesehen.


Das sind die wichtigsten Schritte:

1. Registrieren als Geflüchtete in der Meldebehörde der jeweiligen Stadt oder des jeweiligen Landkreises - das ist im Falle von Petersberg der Landkreis Fulda, erreichbar unter Telefon (0661) 115.
2. Melden beim Aufnahme- und Beratungszentrum des örtlich zuständigen Staatlichen Schulamtes - das ist im Falle von Petersberg das Staatliche Schulamt Fulda, erreichbar unter Telefon (0661) 8390-161.

 

In den angehängten PDFs erhalten Sie nähere Informationen dazu. Außerdem auf der Homepage des Kultusministeriums.
 

Hilfsangebote für Flüchtlinge:

Der Landkreis Fulda hat ein Kontaktbüro Ukraine eingerichtet, um sowohl die flüchtenden Menschen als auch die Helferinnen und Helfer in der Region zu unterstützen. Wer in der Lage ist, eine abgeschlossene Wohnung für Geflüchtete aus der Ukraine für einen längeren Zeitraum zur Verfügung zu stellen, soll dies bitte per Mail unter wohnraum@landkreis-fulda.de oder unter Telefon (0661) 6006-8083 beim Landkreis Fulda melden.

 

Wer darüber hinaus generelle Hilfsangebote im Landkreis Fulda machen möchte, kann dies unter helfen@landkreis-fulda.de oder per Telefon unter (0661) 6006-9490 melden.

 

Für ausländerrechtliche Fragen oder Fragen zu Sozialleistungen und Krankenversicherung steht das Kontaktbüro Ukraine beim Landkreis Fulda per Mail ukraine@landkreis-fulda.de oder unter Telefon (0661) 115 zur Verfügung.


Ausführliche weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Landkreises Fulda.

 

 

Hier kommen Sie zu einem Grußwort des Bürgermeisters Carsten Froß.

 


PDF-Datei ABZ Flyer
PDF-Datei Broschüre Kultusministerium ukrainisch

Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...

Gemeindeverwaltung

Petersberg

 

Rathausplatz 1, 36100 Petersberg

 

Information:  0661-62060
Telefax: 0661-620650
 
E-Mail: gemeinde@petersberg.de
 

 

Kontakt

Ortsplan

Kinderortspläne


 

 

Petersberg -
Fahrradfreundliche Gemeinde

 

 

WebOPAC unserer Büchereien

 

WebOPAC der Büchereien

 

Abfallkalender

 

 

Verwaltungsdienstleistungen
von A-Z im Hessen-Finder

 

Hessen-Finder